Beliebte Posts

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Ausgenutzt


Meine Mama ist 82. Sie ist ihr Leben lang immer gern verreist.
Anfang diesen Jahres erzählte sie mir, dass sie eine Einladung zu einer Senioren-Frauen-Freizeit bekommen hätte,  genau in dem Ort, wo meine Mama und mein Papa früher ganz oft Urlaub gemacht haben. 


Zum Schluss sagte sie dann mit leisem Bedauern in der Stimme: "Aber das kann ich nicht. So weite Strecken kann ich mit dem Zug nicht mehr fahren!"
Ich habe mit dem Alleskönner gesprochen und wir haben spontan beschlossen, dass wir meine Mama mit dem Auto fahren werden, wenn sie gerne noch einmal dorthin möchte.


Erst wollte sie das gar nicht annehmen!, aber schließlich haben wir sie davon überzeugen können, dass wir es genau so machen werden! :-)
Am letzten Wochenende war es so weit.


Da es uns zu anstrengend war, die Strecke am gleichen Tag wieder zurück zu fahren (das wären dann 1400 km gewesen), haben der Alleskönner und ich die Gunst der Stunde (aus)genutzt und zwei Tage in den Bergen verbracht.


Nachdem wir meine Mama am Sonntag Mittag "abgeliefert"  ;-)  hatten, sind wir an diesen See gefahren und stundenlang dort gelaufen.










Es war so schön! 
Das Wetter war traumhaft, die Aussicht grandios, die Stille überirdisch... und es hat uns richtig gut getan, für ein paar Stunden raus aus dem Alltag zu sein. 


 (Übrigens, auch Schornsteine kann man designen, wie man auf diesem Bild sieht...)





Wir sind gelaufen, bis es dunkel wurde und haben erst dann unser Hotel aufgesucht.


Am nächsten Morgen sind wir ein paar Stunden durch Füssen gebummelt.
Romantisch, diese alten Gassen... 




























und die hier hätte ich ja am liebsten abmontiert und mitgenommen... (dabei haben wir überhaupt keine Fensterläden .."gg")


 Mittags sind wir an einen anderen See gefahren, davon gibt es hier mehr als genug. :-))







Auch hier sind wir wieder weit gelaufen, obwohl das Wetter nicht so klasse war. Die Aussicht auf die umgebenden Berge war aber trotz Nebel-und Regenwolken zum Verlieben schön!













Wir haben selber schon ein paar Mal in dieser Gegend Urlaub gemacht und sind richtig auf den Geschmack gekommen, das im nächsten Jahr vielleicht noch mal zu wiederholen...
We will see!
Den Rest der Woche habe ich im Garten und an der Arbeit verbracht, mit dem Garten bin ich fast fertig, die Winterruhe kann einkehren...
Für heute liebe Grüße

                       eure    Sabine

P.S.:    Meine beiden absoluten Lieblingsfotos zeige ich euch jetzt ganz zum Schluss. 
Zuerst dieses hier, ich würde ihm den Titel geben: Wenn der Himmel die Erde berührt...





Und bei diesem Bild ist der Friede und die Ruhe, die es ausstrahlt, förmlich mit Händen zu greifen.... finde ich...


Montag, 6. Oktober 2014

Der alte Nussbaum und 31 Jahre

Hallo, meine Lieben,
in der letzten Woche habe ich mich sehr rar gemacht. Sowohl hier auf meinem Blog als auch beim Kommentieren.


Meine Tochter war im Krankenhaus und die Kleinen Wunder haben in dieser Zeit bei uns gelebt. Das war wunderschön und intensiv mit Basteln und Singen und Spielen und Lesen und Kuscheln und Kochen und Picknick und Schlafen und Besuchen im KH und Nüsse sammeln und vielem mehr. Da blieb kaum Zeit für Anderes und natürlich hatten die Kleinen Wunder sowieso Vorrang vor allem anderen! :-)
Aber jetzt ist die Mama wieder zu Hause und ich hab ein bisschen Zeit für meinen Blog.
Die Nüsse, die wir mit den Kleinen Wundern gesammelt haben, stammen von unserem alten Nussbaum im Garten. Er ist ca. 60 Jahre alt, die Eltern des Alleskönners haben ihn einst gepflanzt. 


Ich liebe ihn!
Schon früher war er Kletterbaum für unsere Kinder, in seinen Zweigen konnte man sich so gut verstecken. 



























Außerdem spendet er im Sommer wohltuenden Schatten.


Im Herbst beschenkt er uns meistens mit einer reichen Ernte, von der auch die zahlreichen Eichhörnchen auf unserem Grundstück profitieren.













In jedem Frühjahr finde ich etliche kleine Haselsträucher dort, wo die Eichhörnchen die Nüsse im Herbst versteckt und dann im Winter vergessen haben, sie wieder auszugraben. Ich bin immer wieder fasziniert, an welchen entlegenen Ecken im Garten die kleinen Haselsträucher auftauchen!


Und nicht zuletzt eignet sich der Nussbaum natürlich auch wunderbar, um ihn mit gut platzierter Deko in Szene zu setzen.
Der alte Leiterwagen, den ich vor längerer Zeit bei meinem Freund Martin gefunden habe, hat hier immer noch seinen Platz!







Ich hoffe, dieser Baum steht noch ganz ganz lange und ich darf es noch erleben, dass auch die Kleinen Wunder dort herumklettern und sich Baumhöhlen bauen....

31 Jahre war es in der letzten Woche her, dass der Alleskönner und ich uns das Ja-Wort gaben...




Voll Dankbarkeit war ich an diesem Tag für viele viele gemeinsam gelebte Jahre, fast ein halbes Leben schon, trotzdem irgendwie unvorstellbar. Schon soooo lange?!?







Und damit verabschiede ich mich für heute auch schon wieder, habt eine gute Woche! Meine ist arbeitsreich, meine Kollegin hat Urlaub!

Liebe Grüße 

               eure     Sabine

Donnerstag, 25. September 2014

Schon wieder im Nähfieber

Ich frage mich, ob ich diesen Virus noch mal loswerde oder ob das mittlerweile chronisch ist?
Meine Näh-SuchtLiebe ist ungebrochen und leider habe ich viiiiieeeeel zu wenig Zeit, um all die Ideen umzusetzen, die so in meinem Kopf sprudeln!
Hier wieder einmal eine kleine Auswahl für euch!

Pucksäcke für kleine Erdenbürger, außen Baumwolle oder anschmiegsamer Babycord, innen kuscheliges Fleecefutter, damit es die Herbstbabys schön warm haben
 

Spieltüchlein für Babys mit Taschenversteck, in denen Bär oder Glöckchen immer wieder verschwinden können


























Zipfel-Knistertücher, bei Babys heiß geliebt, weil sie so schön rascheln ! und Greif-Dinos mit Rassel und vielen Bändchen zum Abschnuckeln ;-))


Fürs Kleine Wunder gabs ein Kissen, weil sie doch die Feuerwehr soooooo gerne mag! War gar nicht so leicht, einen Feuerwehrstoff zu finden, der auch halbwegs in ein rosa Mädchenzimmer passt... Aber schließlich hab ich diesen gefunden und das ist o.k.!





Den Reststoff, den ich übrig hatte, habe ich zu einem Wendetäschchen verarbeitet, eine Seite Feuerwehr! und wenn sie den nicht mehr mag, kann man es umkrempeln und hat ein Blumen-Täschchen!









Der Taschenschnitt gefiel mir so gut, dass ich anschließend direkt noch eine zweite genäht habe, allerdings nicht fürs Kleine Wunder.


So, ich glaub, das reicht für heute, ich will euch ja nicht langweilen. Was ich gestern Abend getrieben habe, zeige ich euch dann beim nächsten Mal!

Einen kreativen Tag wünsche ich euch und schicke euch liebe Grüße 

                             eure      Sabine

Donnerstag, 18. September 2014

Ich sammel Farben für den Winter oder: Lass mal die Arbeit Arbeit sein



Nachdem ich in den letzten Wochen kaum von der Nähmaschine weg gekommen bin wegen diverser Märkte, die bestückt werden wollten, hatte ich gestern eine übervolle To-do-Liste. Mittags wollte ich nur kurz raus, um schnell den Rasen zu mähen... :-)
























Aber als ich dann draußen war und die Sonne im Gesicht spürte und beim Rasen mähen meine Blumen betrachtete, dachte ich plötzlich an jenes Zitat: 

...Die Arbeit läuft nicht davon, während du einen Regenbogen betrachtest. Aber der Regenbogen wartet nicht, bis du mit der Arbeit fertig bist!


Übertragen für mich gestern hieß das:
 Lass drinnen die Arbeit Arbeit sein, genieße diese Sonnenstunden hier draußen, morgen soll es schon wieder anders sein, genieße noch einmal den Garten, die Blumen, die Farben... sammle dir Farben für den Winter (Frederic lässt grüßen...), der wieder lange genug dauern wird..




Und das habe ich getan. Habe ganz in Ruhe und intensiv jede noch blühende Pflanze betrachtet, genossen, die Farben, den Duft wahr genommen und mich dankbar gefreut! :-))


























Der Kerzenstrauch, ein Spätsommerblüher sieht auch im Abblühen noch wunderschön aus!




Und guckt euch doch mal die filigrane Blattzeichnung der Weigelie an: 
Ein hauchzarter rosafarbener Pinselstrich am Rand, die hellgrün verlaufende Färbung daneben und in der Mitte der dunkelgrüne Kern!





Wenn ich dann, wie Frederic, im Winter die Augen schließe, möchte ich mich an die zuckersüßen gestreiften Blüten des Gartenhibiscus erinnern...


Weil ich noch Heide im Stall stehen hatte, habe ich an der Haustür die verblühten Sommerblumen ersetzt.














Und ob man's glaubt oder nicht: Der Tag ging vorüber und es ist nichts passiert :-)), obwohl meine Arbeit drinnen liegen geblieben ist!
Also, geht doch!! :-))


























Entspannte und sehr liebe Grüße schickt euch

                                                                         eure      Sabine